Zoobesuch, Dreiländereck, Buchtipp

Das wäre fast mein letzter Eintrag hier geworden, wenn es ihn denn überhaupt gegeben hätte... denn am Montag hat mich eine ganz häßliche Männergrippe erwischt. Mittlerweile kann ich allerdings wieder feste Nahrung zu mir nehmen, einigermaßen gerade am PC sitzen und nach Herzens Lust auf die Tastatur hämmern.

 

Am vergangenen Samstag war ich mit den Jungs uns meiner Liebsten im Tierpark in Aachen. Bis vor Kurzem hatte ich gar nicht gewusst, dass es dort auch einen Tierpark gibt, war immer von Köln als nächstgelegenen Park ausgegangen. 

Um so besser, dass es einen so nah gelegenen Park gab, da sind die Jungs auch nicht so quängelig bei der Fahrt.

 

Einige der "Klassiker" sind natürlich hier vertreten - Erdmännchen, Zebras, verschiedene Affenarten, Känguruhs, und jede Menge Vögel.

Dieser kleine Freund hier war besonders lustig drauf und hat uns einige Zeit beschäftigt - und ich habe ein wenig das Gefühl gehabt, als wüsste er ganz genau, was ich mit der Kamera will, denn er hat sich richtig zur Schau gestellt...

Am Sonntag waren wir dann noch im Dreiländereck in Vaals. Diesen Ort kann ich Dir auch sehr empfehlen: hier gibt es ein Labyrinth, 2 Aussichtstürme und natürlich einen wundervollen Blick über die 3 Länder Belgien, Deutschland und die Niederlande - Also jede Menge Möglichkeiten, hier einen schönen Tag zu verbringen...

Im Labyrinth hieß es, 30-45 Minuten seien eine durchschnittliche Zeit, um ans Ziel im Zentrum des Labyrinths zu kommen - wir hatten zum Glück etwas Hilfe von einem niederländischen Paar, dem wir ganz am Anfang ein paar Mal begegnet waren. Sie haben allerdings einen kürzeren Weg gefunden als wir und daher schneller am Ziel - von dort aus haben sie uns dann durchs Labyrinth gelotst (sie hatten von dort aus einen schönen Überblick und konnten uns zeigen, wo der richtige Weg lag).

Unterwegs trafen wir auf mehrere Sackgassen und solche Wassertore:

Im Sommer ist die Anlage mit Sicherheit noch etwas spannender, weil dann die Hecken komplett zu gewachsen sein werden - von mir gibt's jedenfalls eine ganz klare Empfehlung.

 

Danach "mussten" wir natürlich noch auf einen der Aussichtstürme hoch - der "Boudewijntoren" - ein 50 m hoher Turm, der 1993 anstelle des alten 33m hohen Turms errichtet wurde, nachdem dieser abgerissen wurde (Quelle Wikipedia). Ich habe mich tatsächlich - (un)sportlich wie ich bin - zu Fuß an die außen liegenden Treppen gegeben - meine Liebste hat mit den Jungs den Lift genommen. Ich habe leider vergessen, die Zeit zu stoppen, sonst hätte ich Dir jetzt auch noch was zum Lachen bieten können.

Dafür gibt es nur einen etwas diesigen Ausblick Richtung Aachen und das Kraftwerk Weisweiler dahinter.

Tja, und am Montag hat es mich dann erwischt... Männergrippe! Die von der ganz harten Sorte! mit 39,2° Fieber! Ich frage mich noch immer, wie ich das überleben konnte. Ich hatte schon einen Antrag ausgefüllt, um nach Münster überliefert zu werden.

Das hat mir immerhin ein wenig Zeit und Ruhe verschafft, um einen Schmöker fertig zu lesen, den ich schon seit einigen Monaten neben dem Bett liegen hatte:

Das Buch ist schon vor rund 2 Jahren erschienen und ist eine Fortsetzung des 1999 erschienenen Buches "Das Jesus-Video" (gibt es auch als Film). Ich war schon vom "Jesus-Video" sehr angetan, die Story hat mich irgendwie fasziniert - in Jerusalem wird bei Ausgrabungen ein menschliches Skelett gefunden, das rund 2000 Jahre alt ist, daneben eine Bedienungsanleitung für eine Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll... es geht also um das Thema Zeitreise und um ein Video, auf dem Jesus Christus zu sehen sein soll.

Das spannende an der Fortsetzung im "Jesus-Deal": die Story beginnt quasi dort, wo das "Jesus-Video" aufgehört hat und endet da, wo das andere angefangen hat.

Ich war beim Lesen total hin- und hergerissen. Ich hatte teilweise Ängste, weil mir im Buch beschriebene Situationen so real vorkamen, als würde ich einen Tatsachenbericht von einem Reporter aus Israel lesen. Ich hatte Tränen in den Augen als er über die Leukämieerkrankung einer Figur schrieb, als würde ich über eines meiner Kinder lesen. Ich war wütend über einen Präsidentschafts-Wahlkampf zu lesen, als würde ich den Wahlkampf von Donald Trump verfolgen. Außerdem hat der Autor ganz am Ende noch eine Überraschung bereit.

Die Geschichte kam mir so real vor, das ich das Buch einfach nicht mehr weglegen konnte und die gut 700 Seiten innerhalb von 2 Tagen (für mich als Langsamleser schon rekordverdächtig) förmlich verschlungen hatte (naja, ich hab ja auch noch viel geschlafen zwischendurch...).

Für mich sind diese beiden Bücher von Andreas Eschbach auf jeden Fall eine klare Empfehlung - für Fans von "Religions-Verschwörungs-Theorien" à la Sacrileg, von Zeitreisen oder auch für Fans von Science-Fiction.

 

So, jetzt ist aber genug - ist ja schon wieder Wochenende. Diesmal war's ein wenig länger - ich danke Dir für's Dranbleiben und für's Lesen :-)

Bis bald und viel Freude an Deinem Wochenende,

Thomas

Das Portrait-Atelier:

Wejerwääch 1

4780 Sankt Vith - Schönberg

Belgien

 

Belgien : +32 467 148 901
Deutschland : +49 151 4011 9521

 

info@thomasleufgen.com

 

Termine nur auf Vereinbarung!

Weitere Bildergalerien und social media :


Hier für den Newsletter eintragen:

Postadresse:
Op der Schleef 14

4780 Sankt Vith - Schönberg

Belgien